Sozialberatung Kirchengemeinde Hörde

Sozialsprechstunde in Dortmund-Hörde in Kooperation mit der Evangelischen Kirchengemeinde Hörde

Rund 14 Prozent der Erwachsenen in Dortmund sind überschuldet. Diesen Menschen fehlen auch langfristig die Mittel, um ausstehende Kosten zu begleichen – ohne professionelle Hilfe führt kein Weg aus dieser Situation heraus. Ein erster Schritt ist der Weg in die offene Sozialsprechstunde. Wichtig ist es, den Betroffenen die Angst vor einer Unterstützung und damit der Offenlegung der Probleme zu nehmen, deshalb wurde 2013 das Angebot der Allgemeinen Sozialberatung in gemeinsamer Kooperation von Diakonie Dortmund und Lünen und der Evangelischen Gemeinde in Hörde ins Leben gerufen. Inzwischen hat sich auch die Wellinghofer Kirchengemeinde dieser Kooperation angeschlossen. In den Räumen der Ev. Kirchengemeinde Hörde bietet die Diakonie den Hilfesuchenden die Möglichkeit, in ganz unterschiedlichen sozialen Fragestellungen Rat und Unterstützung zu erhalten. Zu festen Sprechstunden bieten die Mitarbeitenden vor Ort Informationen und Beratung über gesetzliche Ansprüche und praktische Hilfestellung bei ihrer Geltendmachung, Beratung in Krisensituationen, Vermittlung an andere Fachberatungsstellen und Ämter. In der kostenlosen Beratung werden gemeinsam mit den Ratsuchenden in Einzelgesprächen Möglichkeiten zur Bewältigung ihrer Probleme entwickelt, indem die Situation geklärt, Hilfeziele formuliert und Handlungsschritte eingeleitet werden. Über 80 Menschen aus der unmittelbaren Umgebung nahmen diese Hilfen im Jahr 2018 in Hörde in Anspruch.

Sozialberatung der Diakonie in der Ev. Kirchengemeinde Hörde: Im Luthereck des Gemeindehauses, Wellinghofer Str. 21, 44263 Dortmund. Jeden Donnerstag, 9-12 Uhr (außer in den Schulferien). Informationen unter Tel. (0231) 84 94 611 oder (0231) 46 29 60.